Return on Investment
Messbarer Erfolg in Coaching und Training

Welchen Wert hat Coaching und Training? Bringt das Ganze mehr als Wohlgefühl und bessere Soft Skills? Wie sieht es aus mit dem Return on Investment? Muss man das Honorar unter Ausgaben verbuchen – oder als Investment für eine messbare Dividende?

Hier präsentiere ich Ihnen 10 Erfolgsgeschichten, die typisch sind für meine Arbeit als Souveränitäter® – mit hohem finanziellen Nutzen für meine Kunden.

Wenn auch Sie Ihre Erfolgsstory schreiben wollen, sprechen Sie mich an: +49 (0) 228 / 1806873. Oder Sie testen zunächst ein kostenfreies Online-Kurzcoaching.

Unternehmer, Ende 50

Der Mann macht gerade zum dritten Mal die Erfahrung, dass seine Firma schwer beschädigt wird, kurz bevor er mit ihr richtig krass erfolgreich wird. Wir entdecken seine geheime Blockade: „Wenn ich diesen Karriereschritt mache, würde ich erfolgreicher als mein Vater. Das darf ich nicht.“

Lohn des Coachings: Die innere Freiheit, ein top-erfolgreicher Unternehmer sein zu dürfen und gut 6-stellig zu verdienen.

Junge Frau auf Traumjobsuche

Sie ist unzufrieden mit ihrem aktuellen Job. Hat ihn bereits gekündigt, um sich selbst Druck zu machen, etwas Neues zu finden. Kommt  mit dem Auftrag, binnen drei Monaten ihren Traumjob zu erkennen und zu finden. Sie arbeitet mit hohem Engagement – während und zwischen den Treffen.

Lohn des Coachings: Nach drei Monaten unterschreibt sie den Vertrag für ihren (neuen) Traumjob. Mehr Geld und eine bessere Tätigkeit.

erfolg

Zwei Geschäftsführer eines Startups

Sehr erfolgreich gestartet, aber jetzt hakt’s. Fühlen sich nicht mehr wohl in ihrer eigenen Firma. Sind sich uneins über die weitere Ausrichtung. Gespräche und eine systemische Strukturaufstellung offenbaren: Sie brauchen einen anderen Platz im Kreis ihrer Mitarbeiter. Es geht um Anerkennen von Träumen und Loslassen von Überlebtem. Und um ein klares Kommunizieren der unternehmerischen Richtung.

Lohn des Coachings: Das Startup geht durch die Decke, Umsatz und Personal wachsen rasant, Träume werden wahr, Entspannung und Freude stellen sich ein.

Selbstständiger, Anfang 50. Top erfolgreich

Seine Freundin wünscht sich ein Haus von ihm. Wenn er es ihr kauft, ist aber seine Altersversorgung futsch. Das macht ihm Sorgen. Ein offener Blick zurück bringt es an den Tag: Als Kind hat er gelernt, dass persönliche Bedürfnisse und Grenzen unwichtig waren; allein die Familie – bzw. die Eltern – gehen über alles. In unseren Gesprächen lernt er sich selbst kennen und achten und übt ein angemessenes Abgrenzen gegenüber Ansprüchen und Erwartungen von außen.

Lohn des Coachings: Sicherung eines sechsstelligen Vermögens und Aufbau gesundheitsfördernder Selbstachtung.

Junge Vertrieblerin. Klein, zierlich, leise

Fachlich ist sie top, aber ihre Wirkung im Außen ist maximal unauffällig. Typ braves Mädchen; übertrieben schüchtern statt sympathisch unprätentiös. Im Training gibt sie sich die innere Erlaubnis aufzufallen und lernt das nötige Handwerkszeug.

Lohn des Trainings: Massiv gesteigerter Respekt bei Kunden und Kollegen und deutlich höheres Einkommen durch mehr und bessere Abschlüsse.

Zwei Geschäftsführer eines langjährig gemeinsam geführten Unternehmens

Sie kommen mit dem Wunsch, über ihre weitere Ausrichtung zu sprechen. Sogar eine Firmenaufgabe steht zur Debatte. In den Gesprächen erkennen sie, worum es wirklich geht: Wie bei einem langjährigen Ehepaar haben sich langsam und unauffällig Denk- und Verhaltensmuster zwischen ihnen eingeschlichen, die dem weiteren Erfolg nicht dienlich sind. Im Coaching entwickeln sie die Bereitschaft, diese sensiblen Aspekte anzuschauen und damit die Grundlage für ein gemeinsames, weiteres Durchstarten zu schaffen.

Lohn des Coachings: Ein neuer, großer, teurer Kunde und jede Menge Optimismus und Energie für neue Projekte.

Mann in der Lebensmitte. Reich, schön, in allen Lebensbereichen außerordentlich erfolgreich

Ist seit langem verheiratet und hat Kinder – und hat seit längerem auch eine Freundin. Beide Frauen haben das bis jetzt toleriert; drängen aber jetzt auf eine Entscheidung. Im Coaching lässt sich der Mann darauf ein, zunächst nicht zu wissen, wie er sich entscheiden will. Sechs Monate erforscht er sich im Raum des Nichtwissens und lernt viel über sich, über seine Wünsche, Grenzen und Bedürfnisse.

Lohn des Coachings: Vermeidung einer sehr, sehr teuren Scheidung und Rettung einer Familie.

Projektleiterin mittleren Alters

Sie ist jetzt zum zweiten Mal durchs Assessment Center gefallen und sucht Unterstützung. In unseren Gesprächen entdeckt sie die Stellen, an denen sie etwas tun kann und sollte (innere Haltung, äußere Wirkung) und übt die neuen Fähigkeiten.

Lohn des Coachings/Trainings: Erfolgreiches Bestehen des nächsten AC und in der Folge mehr Zufriedenheit und ein höheres Einkommen.

Junger Mann kurz vor einem Stellen- und Hierarchiewechsel

Er kommt mit dem Wunsch ins Coaching, sich so auf die neue Stelle vorzubereiten, dass er sofort souverän und erfolgreich im neuen Unternehmen einsteigt. In unseren Gesprächen lernt er viel über Führung, Kommunikation und über sich selbst.

Lohn des Onboarding: Ein Top-Start und von Anfang an das passende Standing für rasche Karriereschritte.

Student, Ende zwanzig

Er kommt mit massiver Prüfungs- und Zukunftsangst. Unsere Gespräche sind eine Mischung aus Ad-Hoc-Krisenbewältigung und sorgfältiger Persönlichkeitsentwicklung. Es gibt viel zu klären im Verhältnis zum Familiensystem und im Blick auf sich selbst als Mann.

Lohn des Coachings: Er schafft die Nachprüfung, erhält sein Diplom und arbeitet jetzt in seinem Traumberuf.