Sie wollen Antworten!?
Kostenfreies Online-Kurzcoaching

Auf dieser Seite beantworte ich Ihre Fragen. Wenn Sie wollen, anonym. Garantiert kostenfrei aber nicht umsonst. – Geht es um Ihren Beruf? Um eine Beziehung zu anderen Menschen? Um Sie ganz persönlich? Entscheiden Sie jetzt!


#13 – 2. November 2018

Volkmar (56):

„Wie kann ein ADHSler in dieser Welt zurecht kommen?“

Lieber Volkmar,  (weiter…)


#12 – 23. Oktober 2018

Die Suchende (50):

„Warum boykottiere ich meine Jobsuche selbst? Vor vier Jahren fing es bei mir mächtig an zu rumpeln: beruflich (Personalleiterin im Mittelstand: betriebsbedingte Kündigung) und privat (Trennung). Privat läuft es mittlerweile wieder recht rund, aber berufliche fasse ich nicht mehr richtig Fuß. Ich habe eine längere Job-Pause eingelegt. Mich in der Zeit weitergebildet (Systemischer Business Coach), mich mit meinen inneren Themen auseinander gesetzt und um meine Familie und um meine Partnerschaft gekümmert. Nach etwas über einem Jahr und recht mühseliger Jobsuche bin ich in einem Konzern im Personalbereich untergekommen. Befristet, aber mit der Zusage auf Verlängerung. Die hat dann sehr kurzfristig nicht geklappt. Nach erneuter Pause und Jobsuche von vier Monaten bin ich bei einem großen Unternehmen im Personalbereich gestartet. Nach drei Monaten habe ich nach langem Überlegen aufgrund meiner Vorgesetzten (Führungsthema) gekündigt. Jetzt sitze ich seit 7 Wochen daheim und schaffe es nicht, mich zu bewerben und bin dabei total unglücklich.“

Liebe Suchende,  (weiter…)


#11 – 21. Oktober 2018

Clara (62):

„Lieber Herr Berenfänger, ich bin 62, aber gefühlt 42… 🙂 Ich glaube schon lange nicht mehr an Zufälle, und so bin ich auf Ihrer Seite gelandet, nachdem ich voller Begeisterung die 2-Punkt-Methode entdeckt habe. Ich sage von mir, dass ich ein bewusster Mensch bin, aber ich habe bei mir selbst den berühmten blinden Fleck. Ich war wg. verschiedener ‚Krankheitsbilder’ kürzlich ca. 5 Monate in stationärer Behandlung. U.a. hatte ich einen leichten Schlaganfall, von dem immer noch mein linker Arm teilweise beeinträchtigt ist. Für mich ein sichtbarer Ausdruck meiner aktuellen Situation: Ich bin gelähmt, unbeweglich, fühle mich nicht. Lunge; ich kriege nicht genug Luft. Ich habe im Laufe der Jahre viele alternative Methoden ausprobiert, habe auch ein paar Ausbildungen in dieser Richtung und kann anderen Menschen oft helfen. Bei mir sind mit der Zeit auch Veränderungen eingetreten, aber jetzt bin ich an dem Punkt, an dem scheinbar nichts weitergeht. Ich bin völlig blockiert… Wo ist der Haken? DANKE! 🙂 Clara“

Liebe Clara,  (weiter…)


#10 – 8. August 2018

Christina (49):

„Lieber Herr Berenfänger, mich beschäftigen meine Kolleginnen, die ich seit einigen Jahren habe. Ich empfinde diese sehr launisch mir gegenüber. Eine Kollegin ist älter, eine jünger als ich. Beide sitzen in einem Büro – ich sitze separat von ihnen. Ich bin teilzeit beschäftigt, und sehr durchgetaktet – sonst könnte ich mein Pensum nicht schaffen. Trotzdem versuche ich auch in Zeiten extremen Stresses freundlich und hilfsbereit zu diesen Kolleginnen zu sein. Alleine sind sie auch meistens mir gegenüber o.k. Und dann gibt es wieder Zeiten, dann ist der Ton mir gegenüber sehr unduldsam, sehr genervt. Bis zu Situationen wo ich morgens ins Büro kam und ich nicht begrüßt wurde. Ich bin sehr ratlos – manchmal, wenn es mir zu weit ging, habe ich die Dinge angesprochen, die mir weh tun. Es ging meist nicht lange, dann war die alte Situation wieder da. Mein Problem ist, dass ich diese unguten Situationen ungern anspreche, weil ich befürchte, dann noch mehr Gegenwind zu bekommen… Danke für Ihre Sicht :-)“

Liebe Christina,  (weiter…)

 


#9 – 27. Juli 2018

DieWißbegierige (49):

„Sehr geehrter Herr Berenfänger, Sie haben mir etwas voraus – die persönliche Ausbildung bei Robert B. Dilts & Stephen Gilligan. Was ist das höchste Geschenk, was Sie für sich aus dieser Begegnung mitgenommen haben und inwieweit hat das Ihr Leben bereichert?“

Sehr geehrte Frau DieWißbegierige, (weiter…)

 


#8 – 6. Juli 2018

Unternehmerin (40): 

„Ich bin seit 14 Jahren selbständig, leite mein eigenes Planungsbüro und liebe meinen kreativen Beruf. Ich wünsche mir eine stabilere Auftragslage. Vielleicht durch eine freie, feste Mitarbeit. Werde mir nicht klar, wo oder für wen das sein könnte. Letzte Woche lag sie plötzlich vor mir: Freie Mitarbeit auf gut bezahlter Stundenbasis. Null kreativ, aber recht gut bezahlt. Fühlt sich überhaupt nicht gut an. Aber ich frage mich, ob ich diese Arbeit tatsächlich ablehnen darf, bei unsicherer Auftragslage? Ich möchte fühlen und mein Herz entscheiden lassen. Aber der Verstand sagt: ‚Nimm die freie Mitarbeit und du hast endlich mehr finanzielle Sicherheit.’ Die wünsche ich mir auch häufig genug. Aber mein Herz braucht absolut die Kreativität!“

Liebe Unternehmerin,  (weiter…)

 


#7 – 30. Juni 2018

Anonym23 (58):

„Ich arbeite mit einem Trainer zusammen in der Personalentwicklung. Unsere Auftragslage ist nicht sehr gut. Ich denke ständig darüber nach und arbeite auch daran, was ich ändern kann, muss, soll, finde aber keine wirkliche Lösung. Ich suche tatsächlich einen Weg, wie sich bei mir der Knoten öffnet und ich unser Geschäft stabilisieren kann.“ 

Liebe oder lieber Anonym23,  (weiter…)

 


#6 – 22. Mai 2018

Jürgen (57):

„Mir sind größere finanzielle Mittel für diverse Investment-Vorhaben angeboten worden. Nun kam es zu einigen zeitlichen Verzögerungen bezüglich Geldtransfer. Ich möchte gerne wissen, wann kommt das Geld zur Auszahlung und wie soll ich das Geld sinnvoll zur Mehrung einsetzen?“

Lieber Jürgen,  (weiter…)

 


#5 – 9. Mai 2018

Anonym (42):

„Ich schwanke im Moment täglich zwischen verschiedenen beruflichen Entscheidungen bezüglich Weiterbildung, Selbständigkeit oder Angestelltenverhältnis und kann mich nicht festlegen. Es kommt keine Ruhe rein, ich lese oder höre etwas und verwerfe meine Entscheidung und fange wieder an zu grübeln.“

Liebe(r) Anonym,  (…weiter)

 


#4 – 11. April 2018

Anonymus25 (49):

„In Kürze werde ich 50 Jahre alt und möchte endlich den Absprung vom Bürojob zu etwas Interessantem hin schaffen, einem Job, bei dem ich was (und mich selbst) bewege und der anderen dient. Aber mir fehlen die Idee und die Traute. Diese doch sehr unpersönliche Online-Bewerberei stößt mich ab. Können Sie mir aus all dem Wirrwarr etwas raten??? Vielen Dank.“ 

Lieber Anonymus25,  (weiter…)

 


#3 – 10. April 2018

Jana (29):

„Wie erlange ich Entscheidungssicherheit, wenn beide Alternativen ähnlich viele und ähnlich stark gewichtete Pro- und Contra-Argumente vorweisen und auch das Bauchgefühl zwiespältig ist?“

Liebe Jana,  (weiter…)

 


#2 – 5. April 2018

Gustav (50):

„Was mache ich mit einem Chef, der nur auf der Sachebene und Kontrollebene unterwegs ist und bei Feedback jegliche Mitverantwortung für entstandene Probleme ablehnt?“

Lieber Gustav,  (weiter…)

 


#1 – 5. April 2018

LeitendeAngestellte (40):

„Wie gehe ich mit allgemein fehlender Wertschätzung im Job um, wenn ich den Job mit großer Freude und vollster Überzeugung ausübe – also nicht wechseln möchte?“

Liebe LeitendeAngestellte, (weiter…)